Kategorien
Immersives Lernen

GEA AR Service-Tool „Tausch des Synchronmotors“

AR Service-Tool für den Austausch eines Motors an einem Mineralölseparator.

Separatoren der GEA Group sind robuste und langlebige Produkte, die seit Jahrzehnten in vielen Anwendungen zum Einsatz kommen.

Dabei werden die Systeme ständig weiter entwickelt und optimiert.

AR Service-Tool für den Austausch eines Motors an einem Mineralölseparator.

Separatoren der GEA Group sind robuste und langlebige Produkte, die seit Jahrzehnten in vielen Anwendungen zum Einsatz kommen.

Dabei werden die Systeme ständig weiter entwickelt und optimiert.

Für den Mineralölbereich gibt es jetzt eine neue Serie von Separatoren, die einen Synchronmotor verbaut haben. Da die Technik in der Handhabung komplexer als bei Asynchronmotoren sind, hat man sich für den Fall eines Motortauschs zu einer Kassettenbauweise entschieden.

Um dem Schiffstechniker vor Ort den fehlerfreien Tausch einer solchen Kassette zu vereinfachen, haben wir für die GEA Group ein AR Service-Tool entwickelt. Das Programm erkennt selbstständig die Maschine und zeigt über visuelle Einblendungen Schritt für Schritt die Demontage und die Montage des Motors. Wichtige Hinweise wie Linksgewinde bei Bauteilen oder das Anzugsmoment für Schrauben werden ebenfalls dargestellt.

Somit wird der Techniker vor Ort in die Lage versetzt, die Anlage ohne vorherige Schulung sicher zu warten und zu reparieren.

Separatoren sind hochdrehende Zentrifugen mit Geschwindigkeiten von bis zu 15.000 Umdrehungen in der Minute. Kleinste Fehler in der Produktion, beim Service und in der Wartung können deshalb erhebliche Auswirkungen haben und eine Gefahr für Leib und Leben bedeuten.

Deshalb ist es besonders wichtig, im Serviceeinsatz genau zu arbeiten und Fehler zu vermeiden. Dafür ist das AR-Service Tool prädestiniert. Der Techniker vor Ort erhält Schritt für Schritt alle Anweisungen in der korrekten Reihenfolge und zudem wichtige Hinweise für die einzelnen Tätigkeiten. So kann nichts vergessen werden.

Für die Umsetzung haben wir die AR Umgebung anhand der Konstruktionsdaten über eine KI-gestützte Software trainiert. Dadurch ist eine korrekte Erkennung auch in ungünstigen Bedingungen, wie sie im Maschinenraum eines Schiffes vorkommen möglich. Ungünstige Lichtverhältnisse, Hindernisse wie Verrohrung und Verschlauchungen sind so kein Problem.

Das 3D-Modell wurde in unsere Software 3D-Interactive eingelesen und die Abläufe anhand der Betriebsanweisung programmiert. Dies funktioniert in 3D-Interactive per Drag&Drop. Somit konnte die Applikation mit einem minimalen Aufwand zu attraktiven Kosten erstellt werden.

Dadurch lohnt sich eine Umsetzung als AR-Service Tool auch bei Kleinserien und teilweise sogar für Unikate.